Mittwoch, 21. Mai 2014

"Traumweber" von Aeryn Vescori

Kette oder Schwert?

Traumweber
Für Magier gibt es in Aidens Welt nur die Wahl zwischen Sklaverei und Tod. Aiden will leben und er hat einen vagen Plan: In der fernen, ihm unbekannten Hauptstadt, mitten im Zentrum der Macht möchte er für eine Veränderung sorgen, damit in Zukunft niemand mehr diese grausame Entscheidung treffen muss. Sein Traum erfüllt sich schneller, als er glaubt. Unversehens befindet er sich mitten im Zentrum des Widerstandes. Aber nicht nur der charismatische Kellin hat ein besonderes Interesse an ihm. Aidens Fähigkeit, die Grenzen zwischen Traum und Realität zu verschieben, erweist sich als zweischneidiges Schwert: Die Stadt selbst und die Geister ihrer blutigen Vergangenheit beginnen, Forderungen an ihn zu stellen.

"Traumweber" von Aeryn Vescori ist ein ganz besonderes Buch. Es erzählt von der Macht und der Kraft der Träume. Verfremdet in einer fantastischen Welt zeigt es mit bewegenden Worten die Stärke und die Magie, die in dem Glauben an eine bessere Zukunft liegen. Wo manche Bücher sich in epischen Schlachten verlieren, fokussiert sich "Traumweber" auf etwas anderes: Auf die Menschen und ihre Visionen von einer besseren Zukunft. Sie sind es, die die Gesellschaft immer wieder verändern.
Dabei verschweigt die Geschichte nicht, dass in einer Veränderung auch Gefahren liegen können. Nicht jede Revolution gelingt und verbessert das Leben der Menschen. Aber darf dies ein Grund sein, sich mit einem bestehenden Unrechtssystem zu arrangieren?
Die Helden in dem Buch arbeiten an einer friedlichen Revolution. Sie wünschen sich eine Gesellschaft, in der Andersartigkeit nicht zu Ausgrenzung führt und jeder die Chance auf Glück und Wohlstand hat.
Aber ein Umbruch verlangt auch Opfer. Wieviel kann ein Mensch geben, ohne sich selber zu verlieren?

Wenn man die Rezension liest, glaubt man fast, das Buch wäre ein Drama. Das ist es nicht.
Es ist eine wunderbare, tiefsinnige Geschichte, die voller Hoffnung steckt, die Mut macht an die eigenen Visionen zu glauben, und die zum Nachdenken anregt. Die Parallelen zur Realität sind offensichtlich.
Sie ist etwas ganz Besonderes, weil sie sich mit ihrem poetischem Stil, der Sprache, die wunderschöne Bilder zeichnet und ihren klaren Aussagen ganz deutlich aus der Masse der Fantasy-Geschichten hervorhebt. Das Ende ist übrigens sehr überraschend.

Aiden ist ein Traumweber, ein Traumjäger und ein Traumtänzer. Wenn man das Buch gelesen hat, weiß man ganz sicher, dass Träume keine Schäume sind, sondern ein kostbares, wertvolles Gut, für das man kämpfen sollte. Überraschenderweise sieht das Ergebnis manchmal anders aus, als man es sich vorgestellt hat. Na und? Man kann einen Traum an die Realität und die Realität an den Traum anpassen. Das ist das Leben.

Ich liebe dieses Buch wirklich. Es hat mein Herz berührt und mich mit einem verträumten Lächeln zurückgelassen.
5 Punkte reichen nicht. EINE Leseempfehlung auch nicht. Diese Geschichte wird man immer wieder lesen und niemals vergessen.

Ich würde am liebsten noch seitenweise weiter schwärmen. Aber vielleicht träume ich auch einfach noch ein wenig. Oder ich lese noch einmal und verliere mich mit Genuss in den wunderbaren Bildern von "Traumweber".


Bildquelle: amazon

Mittwoch, 7. Mai 2014

"Kriegerin der Schatten" von Lara Adrian

Heißes Verlangen bricht eisige Berrschung

Kriegerin der Schatten
Auf den ersten Blick scheinen die kultivierte, kühle, blonde Jordana und der wilde, dunkle Ordenskrieger Nathan nichts gemeinsam zu haben. Und doch teilen sie etwas: Als sie sich zum ersten Mal begegnen, entzündet sich zwischen ihnen der Funke einer Leidenschaft, der die eisige Beherrschung, mit der die beiden ihr bisheriges Leben gelebt haben in einem Feuer von Verlangen und Sehnsucht untergehen lässt. Aber reicht diese Hitze als Basis für eine gemeinsame Zukunft?

Nathan traut sich und seinen eigenen finsteren Trieben nicht. Vor Jordana hat es niemand geschafft, die eisige Disziplin zu durchbrechen, die seit seiner furchtbaren Jugend als einer von Dragos Jägern, sein Leben bestimmt. Was bleibt von ihm, wenn er seine Selbstkontrolle aufgibt? Und ist er überhaupt in der Lage, eine Frau wie Jordana auf Dauer glücklich zu machen?
Jordana dagegen stellt fest, dass sie bisher immer nur versucht hat, den Erwartungen anderer zu entsprechen. Nathan passt nicht in ihre geordnete Welt. Aber sie will ihn mehr als alles andere in ihrem Leben. Wie viel muss sie dafür aufgeben?
Ein tödliches Geheimnis bringt die beiden schließlich so nah zueinander, dass die Vernunft keine Chance mehr hat.

Die "Jäger" faszinieren mich, seit sie mit Hunter zum ersten Mal in der Serie aufgetaucht sind. Allein deshalb war ich total neugierig auf Nathans Geschichte. Und das Warten hat sich gelohnt!
Die Story ist heiß, atemberaubend spannend und die Chemie zwischen den beiden Helden stimmt einfach! Man kann es nicht erwarten, wie die jeweils nächste Runde in ihrem Tanz umeinander ausgeht. Im ersten Moment scheint es eine typische "braves High-Society-Girl trifft Bad-Boy/Underdog - Story" zu sein. Aber das wird dem Buch nicht gerecht. Nathan mag zwar der erste Mann für Jordana sein, aber auch sie ist in gewisser Weise "Die Erste" für ihn: Noch nie hat jemand sein Herz wirklich berührt.

Mir hat auch der letzte Band "Vertraute der Sehnsucht" schon gut gefallen, mit dem ja ein neuer Zyklus in der Geschichte der Ordenskrieger begonnen hat. In "Kriegerin der Schatten" nimmt die Rahmenhandlung nun auch endlich wieder Fahrt auf. Dabei macht es Spaß, auf alte Bekannte zu treffen und man darf gespannt auf die Geschichten der neuen Generation sein. Die Jungs sind richtig vielversprechend! Dazu kommt, dass einige der Nebenfiguren mehr als interessant sind: von den "Käfigkämpfern" würde ich jedenfalls gerne mehr lesen.
Die Atlantiden und ihre Königin scheinen ein noch gefährlicher Gegner als Dragos zu sein. Aber im Gegensatz zu diesem, kann man auf die Atlantiden für den Fortbestand des Stammes ja nicht einfach verzichten, schließlich brauchen die Vampire ihre halbmenschlichen Gefährtinnen. Damit ergibt sich genügend Konfliktpotential für eine Menge weiterer Storys.

Fazit: 5 Punkte und eine Leseempfehlung.
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob man das Buch auch mit so viel Genuss lesen kann, wenn man die Vorgeschichte nicht kennt. Zumindest "Vertraute der Sehnsucht" sollte man aber gelesen haben.

P.S.: Ich finde es toll, dass der Lyx-Verlag es geschafft hat, dass Buch zu veröffentlichen, noch bevor es in Amerika auf dem Markt ist.
Eine Weltpremiere sozusagen ...

Bildquelle: amazon

"Landsby" von Christine Millmann

Zitat: „Wir sind Verlorene in einer verlorenen Welt.“

LANDSBYNur wenige Menschen sind nach einem weltweiten Seuchenzug übrig geblieben und versuchen in abgeschirmten und streng bewachten "Kolonien" zu überleben. Alle müssen sich strikten Regeln beugen und dem Wohl der Gemeinschaft dienen. Die schlimmste Strafe ist Verbannung, denn hinter den Mauern lauern nicht nur Hunger und wilde Tiere, sondern auch grausame Mutanten. Das weiß jeder, da es die Kinder schon in der Schule lernen.

Insgeheim zweifelt Jule schon lange an dem System, aber sie hat keine Ahnung, wie ein anderes Leben für sie aussehen könnte. Als die Umstände sie zur Flucht zwingen, scheinen sich alle Gerüchte zu bewahrheiten: Die Außenwelt ist voller Gefahren und die Menschen und Mutanten darin sind ihr nicht wohlgesonnen. Immerhin bringen sie sie nicht sofort um.
Langsam begreift Jule, dass erlerntes Wissen noch lange keine Wahrheit sein muss und dass Vorurteile und Hass dort am besten gedeihen, wo Unkenntnis und Angst herrschen. Die Außenwelt und die Kolonien könnten voneinander profitieren. Aber irgendjemand muss den ersten Schritt machen.

Die Geschichte von Jule ist eine der besten Dystopien, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Christine Millman entwirft in "Landsby" ein realistisches und in sich logisches Szenario, dass ohne Fantasy- oder übertriebene Technik-Elemente auskommt. Die Geschichte lebt von der Entwicklung ihrer Charaktere: Jule wird vom unsicheren, rebellische Teenager zu einer jungen Frau. Sie lernt, dass Entscheidungen ihren Preis haben und blindes Vertrauen allzu leicht verraten werden kann. Eine solche Entwicklung braucht Zeit und genau die nimmt sich die Geschichte.

Auch der "geheimnisvolle Galen" aus dem Klappentext braucht eine Weile, bevor Jules Herz (und das des Lesers) erobert. Galen entspricht so wenig dem Klischee eines Helden, wie man es sich nur vorstellen kann. Er ist aber typisch für alle Figuren im Buch: Sie haben ihre großen und kleinen Macken, ihre Stärken und Schwächen, keine ist nur gut und keine nur böse. Nicht einmal die Nebenfiguren wirken eindimensional. Alle sind glaubhaft.
Christine Millman schafft es, eine düstere Zukunftsvision zu entwerfen, ohne dabei völlig in die Finsternis abzugleiten. Die Hoffnung auf ein besseres Leben treibt sowohl die Menschen, als auch die Mutanten an. Vielleicht gibt es ja eine Lösung, an die bisher niemand gedacht hat?

Ich bin wirklich begeistert! Ob die "Verlorenen" verloren bleiben, sollte man unbedingt selber heraus finden. Ich werde es hier sicher nicht verraten. Nur so viel: Die Geschichte ist in sich abgeschlossen. Trotzdem würde ich mich über eine Fortsetzung sehr freuen. Unter dem letzten Satz steht "Ende" und dann eine "1". Das lässt doch auf "2", "3" usw. hoffen, oder?
Von mir gibt es jedenfalls 5 Punkte und ein Leseempfehlung. Das Buch ist für Erwachsene genauso geeignet, wie für ältere Teenager. Es ist echt klasse!


Bildquelle: amazon

Freitag, 2. Mai 2014

"Käufliche Liebe 5" von Sissi Kaipurgay

Extra Service

Käufliche Liebe 5 Im "Blauen Leguan" bietet Walter in gemütlicher Atmosphäre kühle Getränke an. Seine Angestellten servieren nicht nur in Gastraum. Sie bedienen auf eigene Rechnung die Kunden auch an anderer Stelle ...

Wie zu erwarten bei einem Buch aus Sissi Kaipurgays Reihe "Käufliche Liebe", finden die Jungs, die eigentlich etwas Kohle nebenher machen möchten, dabei aber auch den Mann fürs Leben.

Die Storys (und der Epilog!) hängen inhaltlich zusammen und erzählen mehr oder weniger eine fortlaufende Geschichte.

Besonders gefallen haben mir Rasputin und Felix. Die Story hat einen ernsten Hintergrund, dabei aber so viel Herz, dass ich sie einfach zum Dahinschmelzen finde.
Man gönnt es den beiden so richtig, dass sie in einander endlich jemanden finden, der sie wirklich liebt.

Heinz ist Rasputins Geschäftspartner und glaubt schon lange nicht mehr daran, dass es für ihn noch den einen Mann fürs Leben gibt. Er fühlt sich einfach alt. Dann aber kommt er mit Walter, der Besitzer des "Lila Leguan" ins Gespräch. Walter bietet Heinz an sich um dessen körperliche Bedürfnisse zu kümmern. Die beiden Männer verstehen sich eigentlich auf allen Ebenen. Aber ab einem gewissen Alter ist es ganz schön schwierig, sich zu gestehen, dass man eigentlich mehr als unverbindlich Treffen will. Wie das schließlich endet, erfährt man im Epilog ...
"Je oller, je doller!" wäre hier nicht der schlechteste Untertitel ...

Aber auch die Geschichten von Frederik und Murat, sowie Norman und Björn haben Spaß gemacht.

In den "Lila Leguan" kehrt man, rein lesetechnisch, also gerne immer wieder ein um mit einem Augenzwinkern zu verfolgen, wer nun gerade mit wem aus einer "Geschäftsbeziehung" etwas Privates macht.
Von mir gibt es deshalb auch hier die für die Serie schon fast obligatorischen 5 Punkte und eine Leseempfehlung.

Hier zur Info die links zu den anderen Bänden der Serie:
- Käufliche Liebe Band 1
- Käufliche Liebe Band 2
- Käufliche Liebe 3
- Käufliche Liebe 4
Jedes Buch kann für sich gelesen werde, da die Reihe nicht aufeinander aufbaut.


Bildquelle: amazon