Montag, 24. Oktober 2016

"Like a dream" von Juliane Seidel (Herausgeber)

Lebe deinen Traum …
Aus der Inhaltsangabe:
"Nimm dir Zeit zum Träumen – es bringt dich den Sternen näher." (Irisches Sprichwort)
Seit über 15 Jahren beschäftigt sich der Blog „Like a Dream“ mit queeren Romanen, Comics und Filmen. Grund genug, den Geburtstag mit einer besonderen Anthologie zu feiern. 15+ Autor*innen präsentieren fantasievolle, nachdenkliche und sinnliche Geschichten zum Thema Träume, Wünsche und Hoffnungen.
Der Erlös der Anthologie geht an das Mainzer LSBTI-Zentrum „LBSK e.V.“, das nicht nur mit der „Bar jeder Sicht“ einen Treffpunkt in Mainz geschaffen hat, sondern auch zahlreiche Gruppen und Vereine unterstützt.

Mit Beiträgen von: Tanja Meurer, Florian Tietgen, Bianca Nias, Elisa Schwarz, Laurent Bach, Leann Porter, Sabrina Železný, Jobst Mahrenholz, Karo Stein, Thomas Pregel, Alexa Lor, Chris P. Rolls, Anna Maske, Savannah Lichtenwald, Jannis Plastargias und Juliane Seidel



Meine Rezi:
Wer queere Geschichten mag, kommt früher oder später an dem Blog „Like a dream“ nicht vorbei. Dort findet man schon seit 15 (!) Jahre spannende, ehrliche Besprechungen zu Büchern und Comics rund um die Szene. Natürlich macht das neugierig auf eine Anthologie, die von Juliane Seidel, ihres Zeichens Betreiberin der Seite und außerdem selbst Autorin, herausgegeben wird.

Das Buch „Like a dream“ enttäuscht nicht, ganz im Gegenteil. Es präsentiert eine wirklich „traumhafte“ Auswahl an 16 Storys von ebenso vielen Autoren, die sich dem Thema aus ganz unterschiedlichen Seiten nähern. Bekannte und – zumindest mir – bisher unbekannte Namen haben teils lustige, teils nachdenkliche, aber immer unheimlich berührende Geschichten beigesteuert. Einige sind zeitgenössisch, andere haben eine deutliche Fantasy-Komponente. Spannend ist die Auseinandersetzung mit dem sehr aktuellen Thema Flüchtlinge, das in einigen Storys aufgegriffen und von ganz unterschiedlichen Seiten beleuchtet wird.

Ich finde die Auswahl und Zusammenstellung der Geschichten erstklassig, entsprechend erhält das Buch von mir mehr als 5 Punkte und eine begeisterte Leseempfehlung. Außerdem ist nicht nur für jeden Geschmack etwas dabei, obendrein geht der Erlös der Antho auch noch an einen guten Zweck.

Im Anschluss das längste P.S. aller Zeiten:
Wer Lust auf mehr Details hat, findet darin eine Mini-Besprechung zu jeder Story, in denen Männer ihren Traum auf ganz unterschiedliche Weise leben oder erleben:

1. Karo Stein: "Mehr als ein Traum"
Sören ist auf Anhieb fasziniert von Aaron, der in einer kleinen Kunst-Kneipe unheimlich gefühlvolle Gedichte vorträgt. Doch die Geschichte hinten der Gedichten ist fast noch faszinierender …
Toll geschrieben verbindet Karo Stein hier geschickt zwei Zeitebenen.

2. Elisa Schwarz: "Träume für Finn"
Die Geschichte von Finn und Neill wird in Rückblenden erzählt und ist bei aller Dramatik unheimlich berührend und zärtlich: Für die beiden jungen Männer ist ein Traum, was eigentlich Normalität sein sollte und ein Wunder, dass sie ihn – vielleicht – leben dürfen.
Trotz der eher leisen Töne ist die Story ein leidenschaftlicher Apell für Toleranz.

3. Sabrina Zelezny: "Der unsichtbare Mantel"Eine alte Legende scheint plötzlich lebendig zu werden und bekommt einen ganz neuen Sinn. Die Story von Sabrina Zelezny spielt in den Anden und bringt die fremde Welt mit plastischen Bildern und einer sehr dichten Atmosphäre erstaunlich nahe.
Die Kürze dieser Zusammenfassung sagt übrigens nichts über die Qualität der Geschichte aus. Vielleicht macht mich das großartige Bergpanorama einfach nur kleinlaut ...

4. Jannis Plastargias: "Die Freiheit der Gedanken"
Yasser ist ein syrischer Flüchtling, für den das Leben in Deutschland manchmal Traum und manchmal Albtraum zu sein scheint. Sein Alltag war nie einfach und doch hat er das Träumen von einer besseren Zukunft nicht verlernt.
Die Geschichte besticht durch schnörkellosen Realismus.

5. Bianca Nias: "Like a dream – Unexpected Regrets"
Bianca Nias hat eine klassische Love-Story beigesteuert, die zuerst zum Schmunzeln anregt, weil die beiden Helden – im Gegensatz zum Leser - nicht wissen, wer der jeweils andere ist, als es richtig heiß wird. Allerdings hat Felix etwas im Sinn, das „Jannis“ ihm niemals verzeihen wird. Wie kann das gut gehen?

6. Savannah Lichtenwald: "Ocean Dreams – Die Einsamkeit am Meer"
Wenn man die Geschichte von Savannah Lichtenwald liest, glaubt man fast die raue, salzige Luft der Nordsee im Gesicht zu spüren. Vincent ist auf der Flucht vor sich selbst und findet auf Norderney nicht nur seinen inneren Frieden wieder, sondern auch in Arik einen Mann, der ihn völlig fasziniert, obwohl er völlig verschlossen zu sein scheint. Die Geschichte überrascht mehr als einmal und ist – trotz eines Fantasy-Elements – so glaubhaft erzählt, dass man nie wieder der Himmel über dem Meer betrachten wird, ohne sich zu fragen, ob …
Nö! ;)
Schön selber lesen!!!

7. Thomas Pregel: "Unter dem Wasser"
„Unter dem Wasser“ scheint zuerst eine klassische Fabel zu sein, die allerdings dann ein unerwartetes und offenes Ende hat. Sie ist einfach nur toll geschrieben und fasziniert von Wort zu Wort mehr. Ich bin immer noch begeistert und muss gestehen, dass diese Story für mich eines der absoluten Highlights in der Sammlung ist.

8. Jobst Marenhorst: "Mein Held"Als Mailo in einem Schulprojekt David Karo aus Uganda zu seinem Helden erklärt, stößt er damit nicht nur Diskussionen in seiner eigenen Klasse an, sondern setzt eine ganze Kette von Ereignissen in Gang.
Ich finde die Geschichte deswegen so toll, weil sie bei aller Dramatik Hoffnung macht: Es ist nicht immer leicht mutig zu sein und Mut kann ganz unterschiedliche Facetten haben. Aber manchmal setzt man mit einer kleinen Geste auch etwas richtig Gutes in Gang und dieses Beispiel kann man sich nur zu Herzen nehmen.

9. Anna Maske: "Alb Träume"
Diese Story fängt das beklemmende Gefühl eines Albtraums so gut ein, dass sie schon fast als Horror durchgehen könnte. Sie ist völlig surreal, mit einer gewissen bitteren Süße und hält den Leser zwischen Angst und Faszination gefangen. Der Grusel-Effekt des überraschenden Endes … kommt erst viel später. Sehr viel später: Wenn man am Abend „danach“ plötzlich in der Ecke unter der Schlafzimmerdecke etwas entdeckt, was einem VOR dem Lesen der Geschichte völlig unspektakulär und normal vorkam. Also Vorsicht!!!
Nein, im Ernst: Unbedingt lesen, auch wenn man dabei ein unbestimmtes Gefühl der Bedrohung hat und danach eine Gänsehaut bekommt.

10. Alexa Lor: "Alles Gute zum Geburtstag"
Die Autorin Alexa Lor steht für mich eigentlich für Urban Fantasy, die neben dem Romance-Anteil knallharte Aktion in einer eher „rotzigen“ Sprache beschreibt. Hier überrascht sie mit einer toll geschriebenen, zeitgenössischen Romanze in eher leisen Tönen und einer wundervollen Liebeserklärung. Einfach schön.

11. Florian Tietgen: "Klangfarben der Liebe 1965"
Ich kann die Story von Florian Tietgen nicht wirklich besprechen, ohne zu spoilern, deshalb nur ein paar kurze Worte dazu: Sie spielt in Deutschland, vor kaum 50 Jahren, in der Zeit des sogenannten „Wirtschaftswunders“ und zeigt eine dunkle Seite unserer Republik auf, die noch heute gerne verschwiegen und unter den Tisch gekehrt wird. Sie ist aus einem bestimmten Grund gerade mehr als aktuell und eine Art „Stolperstein“ gegen das Vergessen.
Dass sie klasse geschrieben ist, muss ich eigentlich gar nicht extra betonen. Erzählen möchte ich aber noch, dass ich sie – trotz des eher dunklen Themas – traumhaft schön fand.

12. Tanja Meurer: "Bruderliebe"
Die Zwillinge Tim und Till haben eine ganz besondere Beziehung zueinander. Wie besonders erschließt sich erst nach und nach …
Diese Story überrascht mit Wendungen, die einen immer neuen Blick auf das Band zwischen den Brüdern erlauben und die Geschichte so spannend machen, dass man sie förmlich inhaliert. Das Ende verleitet dazu, sie (mindestens) zwei Mal zu lesen: Beim ersten Mal zündet der Überraschungseffekt, danach ist es interessant, die einzelnen Szenen mit dem „neu erworbene“ Wissen noch einmal zu betrachten. 

Wie ich auf dem Blog "Like a dream" erfahren habe, enthält das Taschenbuch zu dieser Story eine Zeichnung, die im E-book leider nicht enthalten ist. Leider. Die hätte ich wirklich gerne gesehen ...

13. Laurent Bach: "Bacha-Bazi"Irfar ist ein afghanischer Flüchtling, Alex der Hausmeister in der Unterkunft, in der er gelandet ist. Die Story ist – oberflächlich betrachtet – eine lockere Romanze. Sie geht aber viel tiefer, weil man als Leser zusammen mit Alex einen Prozess durchmacht. Intellektuell ist klar, dass hinter jedem Menschen in der Masse ein individuelles Schicksal steckt. Aber je mehr man von Irfar erfährt, desto mehr begreift man das auch mit dem Herzen.

Damit wird „Bacha-Bazi“ etwas ganz besonderes und wirklich lesenswertes.

Toll finde ich übrigens auch, dass man in dieser Kurzgeschichte nicht nur bestens unterhalten wird, sondern auch ganz nebenbei und ohne erhobene Zeigefinger etwas über eine fremde Kultur lernt.

14. Leann Porter: "Anam Cara"
Als großer Fan der Fantasy-Geschichten von Leann Porter habe ich mich natürlich auf diese Story besonders gefreut und wurde nicht enttäuscht: Ciaran kennt seinen Seelengefährten bisher nur aus Träumen und sehnt sich danach, ihn endlich kennenzulernen. Aber sein Volk erwartet von ihm, dass er seine vorbestimmte Rolle erfüllt. Wie nur soll er sich zwischen Liebe und Pflicht entscheiden?
Macht Lust auf mehr!

15. Chris P. Rolls: "Lebe deinen Traum"
Als der eher introvertierte Marco den exotisch anmutenden und offen schwulen Felipe kennenlernt, verliebt er sich auf den ersten Blick. Aber wie soll er es schaffen, etwas offen zu zeigen, was er sich zuerst noch nicht einmal selbst eingestehen will?
Die Story punktet mit tollen Charakteren. Marco macht eine glaubwürdige Entwicklung durch. Felipe hat einen lebendigen, mitreißenden Charme, der nicht nur den Leser mehr als einmal zum Lachen bringt. Dabei ist er sich sehr bewusst, dass sein Motto „Be your own dream“ auf viel zu viele Menschen immer noch wie eine Provokation wirkt.
Richtig, richtig gut geschrieben!

16. Juliane Seidel: "Zwillingstraum"Ich habe Nazar und Kiama in einer anderen Antho ("Zusammen finden") in der Geschichte "Zwillingsmond" kennengelernt und mir damals schon gewünscht, mehr von ihnen zu erfahren. Hier bekommen die zwei - und damit auch ich - die erhoffte Fortsetzung.
Die beiden Magier-Lehrlinge werden diesmal auf einer Ebene angegriffen, mit der sie nicht rechnen konnten. Wie bekämpft man Schatten in einen Traum? Gemeinsam bestehen die Freunde ein gefährliches Abenteuer … und machen schon wieder Lust darauf, mehr von ihrer Geschichte zu lesen.

Haben wollen?
 Hier kann man die Bücher von Juliane Seidel kaufen:
- "Like a dream - Benefiz-Anthologie"

Hier geht es zu ihrem Blog: *klick*
(Edit: Immer mal wieder dort reinschauen lohnt sich, weil in loser Folge Interviews mit allen Autoren veröffentlicht werden)
Obwohl ich nicht unbedingt ein "Käufer-nach-Cover" bin fand ich übrigens den Beitrag zu Cassandra Kramer, der Coverdesignerin der Antho sehr interessant, deshalb möchte ich den extra verlinken. *klick"

EDIT: 

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen